Herbstfluten - Forum  
07 April 2008, 11:05 *

Der Frühling fängt an
Und von neuem kehrt Dummheit
Auf Dummheit zurück.

Issa
 

"Herbstfluten" ist ein Kapitel aus dem "Wahren Buch vom südlichen Blütenland" (Nan Hua Zhen Jing) von Dschuang Dsi (Zhuangzi). In diesem Kapitel findet sich die Geschichte vom Brunnenfrosch. Ein Gleichnis auf Menschen, die sich besonders beschenkt oder erleuchtet vermeinen und ihre Erkenntnisse und Lehren laut herausquaken. Ohne dabei gewahr zu werden, dass sie in einem tiefen Brunnenloch sitzen und eigentlich noch gar nichts gesehen haben.

Uns hier im Herbstfluten - Forum interessieren nicht die Brunnen, sondern das Leben - der große Fluss der Dinge. Der Daoismus nach Dschuang Dsi (Zhuangzi) ist keine Religion und auch keine Philosophie, keine fluffige Esoterik und kein seichtes, unverfängliches Gefasel. Es ist eine Haltung. Begleitend zu den Herbstfluten wird zukünftig auch www.maschinenherz.com versuchen Dschuang Dsis (Zhuangzi) Lehre des Weges nachzuzeichnen.

Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Bertolt Brecht: "Bargan läßt es sein" (1921) - Nee, tut er eben nicht.  (Gelesen 880 mal)
uloki
Sr. Member
****
Offline Offline

Beiträge: 276



WWW
« am: 11 Oktober 2006, 15:00 »

Als Bertolt Brecht in den frühen Zwanziger Jahren noch seinen Stil nicht getroffen und mit seinen Ansichten noch keine Heimat gefunden hatte, schrieb er ein wenig bekannt gewordenes Stück Prosa. "Bargan läßt es sein" von 1921 atmet (oder röchelt) noch Rudyard Kipling und Jack London - wild, vulgär und aggressiv, doch unsentimental. Der erfolgreiche und von seiner Mannschaft vergötterte Piraten-Kapitän Bargan "verunglückt bei heller Sonne und vollen Segeln": Er verliebt sich in einen Mann seiner Truppe, den fetten, klumpfüßigen Croze, ein "böses und gefräßiges Kind". Die in nahezu jedem Aspekt ungleiche Beziehung ruiniert ihn.

Mag auch die Form eher irritierend und anstrengend sein - er bringt drastisch seine Erkenntnisse hervor: "Aufopfernde Liebe und Ergebenheit führen zu dem gleichen Resultat wie schamlose Gemeinheit und gnadenlose Feindschaft" (Werner Mittenzwei, in der Brecht-Biographie "Das Leben des Bertolt Brecht oder Der Umgang mit den Welträtseln").

Nicht verwunderlich diese Erkenntnis, denn sowohl aufopfernde Liebe, wie gnadenlose Feindschaft haben gemein, dass sie Regungen sind, die nicht der "ursprünglichen Art" des Menschen entsprechen.

Kein Grund in Fatalismus und Weltschmerz zu verfallen - "So ging es ihm, der ein großer Mann war, eine Anstrengung Gottes, so konnte es jedem von uns gehen, mitten im Licht wurde man überfallen, so unsicher sind wir alle auf diesem Stern.". Nur sich nicht so im Weltgetriebe aufreiben, dass man sich bei der Überkompensation umbringt.
Gespeichert

Die ihre Natur verbessern wollen durch weltliches Lernen, um dadurch ihren Anfangszustand zu erreichen;
die ihre Wünsche regeln wollen durch weltliches Denken, um dadurch Klarheit zu erreichen, sind betörte und betrogene Leute.
Dschuang Dsi
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.4 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS