Herbstfluten - Forum  
07 April 2008, 11:02 *

So schlicht und einfach
Fand sich der Frühling heut ein:
Als Blau des Himmels!

Issa
 

"Herbstfluten" ist ein Kapitel aus dem "Wahren Buch vom südlichen Blütenland" (Nan Hua Zhen Jing) von Dschuang Dsi (Zhuangzi). In diesem Kapitel findet sich die Geschichte vom Brunnenfrosch. Ein Gleichnis auf Menschen, die sich besonders beschenkt oder erleuchtet vermeinen und ihre Erkenntnisse und Lehren laut herausquaken. Ohne dabei gewahr zu werden, dass sie in einem tiefen Brunnenloch sitzen und eigentlich noch gar nichts gesehen haben.

Uns hier im Herbstfluten - Forum interessieren nicht die Brunnen, sondern das Leben - der große Fluss der Dinge. Der Daoismus nach Dschuang Dsi (Zhuangzi) ist keine Religion und auch keine Philosophie, keine fluffige Esoterik und kein seichtes, unverfängliches Gefasel. Es ist eine Haltung. Begleitend zu den Herbstfluten wird zukünftig auch www.maschinenherz.com versuchen Dschuang Dsis (Zhuangzi) Lehre des Weges nachzuzeichnen.

Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Seneca - Philosophische Schriften und Briefe  (Gelesen 1819 mal)
uloki
Sr. Member
****
Offline Offline

Beiträge: 276



WWW
« am: 05 Januar 2007, 16:09 »

Seneca - Philosophische Schriften und Briefe oder "Geben wir uns keiner Illusion hin..."

Lucius Annaeus Seneca, genannt Seneca der Jüngere, lebte von 4 v.d.Z. bis 65 n.d.Z. - nicht nur für einen Römer eine miese Zeit. Als Erzieher des Endproduktes einer Republik die Imperium wurde - Nero (Nero Claudius Caesar Augustus Germanicus ) - führte er ein wechselvolles Leben, weder Reichtum, noch Ruhm, weder Armut, noch Todesangst waren ihm fremd geblieben. Beste Voraussetzung also, sich eine stoische Philosophie anzueignen.

Seneca war früh zur Feststellung gelangt, dass Enttäuschung, Verzweiflung, Frustration und Zorn meist einen sehr simplen Grund haben: Es ist die Diskongruenz, die Unstimmigkeit, das Aufeinanderprallen unserer Vorstellungen mit der Realität.

Wir haben eine Vorstellung, gewisse Grundannahmen, wild-romantische Hoffnungen und uns selbst uneingestandene, unbewusste Wünsche - selbst der, der sich für einen nüchternen Menschen hält, vielleicht sogar noch mehr als der, der sich schon als Träumer wähnt.

Gerade die Unbewusstheit, die Unausgesprochenheit dieser Erwartungen und Hoffnungen macht sie und uns anfällig und hochgradig verletzlich. Zutiefst sind wir getroffen, kollidiert unser innigstes Hoffen mit der Realität... denn es zerschellt daran. Es ist die verdammte Realität - real wie eine Mauer, real wie der Felsen am Fuße der Klippe. Kein Glaube, keine Überzeugung und keine Emotion haben jemals eine vom Tisch fallende Kaffeetasse vor'm Zerbrechen bewahrt.

Es ist ein unbegründeter und überaus oberflächlicher Optimismus, der uns in diese Lage bringt. Unser Verständnis von den Grundregeln des Lebens basiert nicht auf unseren Betrachtungen und Erfahrungen, sondern aus Wahn- und Wunschvorstellungen, Kompensationen von verdrängten Ängsten.

Dschuang Dsi (Zhuangzi) drückt das im Allgemeinen so aus:
Zitat von: Dschuang Dsi (Zhuangzi)
"Das Wirken der Natur zu kennen, und zu erkennen, in welcher Beziehung das Menschliche Wirken dazu stehen muss: Das ist das Ziel."
(Dschuang Dsi (Zhuangzi), Blütenland, Buch 6 "Der große Ahn und Meister", Abschnitt 1 "Der wahre Mensch und der Sinn")

Seneca rät dazu, vorbereitet zu sein, mit der Möglichkeit von vornherein zu rechnen, sich mit ihr schon vor dem möglichen Eintreten auseinandergesetzt zu haben, nicht die Augen zu verschließen, vor dem, was nun mal - jederzeit - geschehen kann.

Zitat von: Seneca
"Wir [machen] uns nicht im Voraus eine Vorstellung von dem Übel, sondern warten bis es uns triftt..." (Seneca, Trostschrift an Marcia IX.1)

"Sei auf alles gefasst und innerlich vorbereitet" (Seneca, Drei Bücher vom Zorn, II.31.4)

Der gute Seneca war von Fortuna mächtig durchgeschüttelt worden und hatte es zur Übung (die sogenannte "praemeditatio") gemacht, sich jeden Tag erst einmal vor Augen zu führen, was alles Schlimmes passieren könnte - um dann die meisten Tage froh und wohlgelaunt zu sein, weil sie nicht passiert sind, sondern andere, mehr oder weniger angenehme Dinge, auf die er sich konzentrieren konnte, weil er die schlimmen Dinge und die lähmende Angst davor schon beiseite geschoben hatte.

Was einen weiteren postitiven Nebeneffekt hat, nämlich, dass unausgesprochene, amorphe Befürchtungen nicht ungehindert wachsen und wuchern konnten, weil sie sich einer wachen, realistischen Einschätzung entzogen. "Rechne mit dem Schlimmsten - aber nichts Schlimmeren!"

Ein solches Verhalten ist vom 
Zitat von: Dschuang Dsi (Zhuangzi)
"Das Vorübergehende soll man nicht abweisen, wenn es kommt, und nicht festhalten, wenn es geht."
(Dschuang Dsi (Zhuangzi), Blütenland, Buch 16 "Verbesserung der Natur", Abschnitt 4, "Das wahre Ziel")
noch ein Stück entfernt, geht aber in die richtige Richtung und eine taugliche Übung, sich immanenter Vorstellungen und Ängste bewusst zu werden.

Auch über Tugenden hatte Seneca sich einen realistischen Standpunkt angeeignet, der dem Wesen des Wo die Kraft nicht ausreicht, da muss man betrügen nahe kommt:
Zitat von: Seneca
"Wie kann man sich darüber wundern, dass Schurken Schurkereien verüben? Ist es denn etwas Unerhörtes, wenn ein Feund schadet, ein Freund einen Vorstoß macht, ein Sohn einen Fehltritt tut, ein Sklave sich etwas zuschulden kommen lässt?" (Seneca, Drei Bücher vom Zorn, II.34.1)

Vom Gang des Schicksals, dem Lauf der Dinge sollen wir uns nicht im inneren Einklang stören lassen, sagt Dschuang Dsi (Zhuangzi), bei Seneca klingt das etwas grauer und trostloser.
Zitat von: Seneca
"Wir irren nämlich, wenn wir meinen, irgendeine Stelle auf Erden sei von der Gefahr ausgenommen und frei. Alle unterliegen demselben Gesetz, und nichts hat die Natur so geschaffen, dass es unveränderlich bliebe." (Seneca, Trostschrift an Marcia IV.1)

"Nichts gibt das Schicksal zu festem Besitz." (Seneca, Briefe an Lucilius, LXXII.7)

"Weder der Einzelne noch der Staat hat einen festen Halt." (Seneca, Briefe an Lucilius, XCI.7)

"Alles Menschenwerk ist zur Vergänglichkeit verurteilt, wir leben inmitten einer Umgebung, der keine Dauer beschieden ist."  (Seneca, Briefe an Lucilius, XLI.12)

Das mit den Verstrickungen klingt dann schon besser:
Zitat von: Seneca
"Allem [..] habe ich einen Platz angewiesen, von dem es mir durch seine [des Schicksals] Hand wieder genommen werden konnte, ohne dass ich dadurch im geringsten beunruhigt wurde."  (Seneca, Trostschrift an seine Mutter Helvia V.4)

Viel Ähnlichkeiten finden sich auch in der Vorstellung, was Weisheit ausmacht:
Zitat von: Dschuang Dsi (Zhuangzi)
"Wer versteht, mit der ihm zugemessenen Zeit zufrieden zu sein und sich zu fügen in den Lauf der Dinge, dem vermag Freude und Leid nichts anzuhaben."
(Dschuang Dsi (Zhuangzi), Blütenland, Buch 6 "Der große Ahn und Meister", Abschnitt 3 "Die vier Freunde")

Zitat von: Seneca
"Der Weise ist sich selbst genug. Hat ihn Krankheit oder der Feind um eine Hand gebracht, hat er durch einen Unfall ein Auge verloren, so nimmt er doch vorlieb mit dem, was ihm übrig geblieben."  (Seneca, Briefe an Lucilius, IX.4)

Seneca klingt in Teilen leider etwas freudloser als er müsste... oh, und er mochte Leute nicht, die immer am jammern sind.  Tongue out
« Letzte Änderung: 05 Januar 2007, 16:12 von uloki » Gespeichert

Die ihre Natur verbessern wollen durch weltliches Lernen, um dadurch ihren Anfangszustand zu erreichen;
die ihre Wünsche regeln wollen durch weltliches Denken, um dadurch Klarheit zu erreichen, sind betörte und betrogene Leute.
Dschuang Dsi
Modi
Jr. Member
**
Offline Offline

Beiträge: 64



« Antworten #1 am: 26 Januar 2007, 08:43 »

Zitat
Rechne mit dem Schlimmsten - aber nichts Schlimmeren!

Klingt banal. Ist es nicht.

Aber was ist mit dem "Unvorstellbaren"? Mal so ins Blaue gefragt.
Gespeichert
uloki
Sr. Member
****
Offline Offline

Beiträge: 276



WWW
« Antworten #2 am: 26 Januar 2007, 09:00 »

Das "Unvorstellbare" ist eben ein Mythos, ein Angstgespenst. Basierend auf Deiner 'vernünftigen' und 'objektiven' Lebenserfahrung sollte es nichts Unvorstellbares mehr geben. Aus der Sicht des Stoikers Seneca gab es da eh keine Grenzen. Niemand kann einen zwingen, unter Zwang zu leben - war ein klassischer stoischer Satz.
Gespeichert

Die ihre Natur verbessern wollen durch weltliches Lernen, um dadurch ihren Anfangszustand zu erreichen;
die ihre Wünsche regeln wollen durch weltliches Denken, um dadurch Klarheit zu erreichen, sind betörte und betrogene Leute.
Dschuang Dsi
Modi
Jr. Member
**
Offline Offline

Beiträge: 64



« Antworten #3 am: 26 Januar 2007, 09:08 »

Gut, aber im Alltäglichen begegnen uns Dinge, die zwangsläufig jenseits unseres Erfahrungshorizontes sein müssen.

Beispielsweise: Staatsapparate/Bürokratie, Kunden, Projektarbeit.
Gespeichert
uloki
Sr. Member
****
Offline Offline

Beiträge: 276



WWW
« Antworten #4 am: 26 Januar 2007, 09:24 »

Ich bin natürlich geneigt, z.B. der Bürokratie und dem Kundenwunsch eine an die Widernatürlichkeit ranreichende Unwahrscheinlichkeit und Unvorhersehbarkeit zu bescheinigen. Aber letztlich ist die dahinterstehende Intention doch durchschaubar und nicht völlig außerhalb dessen, was man erwarten kann - nur sehr, sehr seltsam manchmal.

Man muss sich vielleicht auch nicht unbedingt mit manchen Dingen zu sehr verbandeln.  Rolling Eyes
Gespeichert

Die ihre Natur verbessern wollen durch weltliches Lernen, um dadurch ihren Anfangszustand zu erreichen;
die ihre Wünsche regeln wollen durch weltliches Denken, um dadurch Klarheit zu erreichen, sind betörte und betrogene Leute.
Dschuang Dsi
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.4 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS